perfumeguide.de/Blog

Der Parfum-Blog

Archive for the ‘Reviews and Recommendations in English’ Category

My year in perfumes: discoveries&developments, presents&pleasures

Deckblatt Perfumeguide

Dear readers and friends,

2014 was a very productive year for me. In January, I staged and performed my first very own play for the Hanauer Marionettentheater, “KING”.  And I discovered that one of the ugliest perfume vessels on the planet  policetobeking2 looked fantastic on stage. Yes, this awful “bottle” turned into an essential prop.

February saw the publication of my little book “99 Duftballons“:

Deckblatt - Werbung Jale 3

In March, I tried some of Oriza L. Legrand‘s gorgeous perfumes for the very first time… and fell in love with this one:

Foin3

Foin Fraichement Coupé” – a perfect scent for spring.

In April I tried nearly 30 new fragrances, but most of them were not in the least memorable. Here’s is an acceptable one which stuck out:

 

67Pomellato

And here’s is one I can’t recommend, because it’s just a copy of “Candy” with a French name.

Bonbon1

 

In May, I watched a fascinating tv-documentary devoted to the house of Lubin and their perfumers Delphine Thierry and Thomas Fontaine. When Delphine said that her perfume “Akkad” was “résineux et représente la richesse florale de la Provence, mais aussi les choses dorées et une pierre chaude” I decided to try it. It has become one of my favourite scents.

akkad4

June 2014 was a very warm month. On a trip to Munich I wasn’t sure which perfume to wear: an old friend or a newcomer? I finally opted for a timeless classic: “Christalle” by Chanel.

ChristalleChanel

And I discarded that one:

Theseus

In July I went to England. Here are some of the fragrances I brought back from Bristol, Bath, Exeter and Newquay:

Holly Sharpe1

KenzoMyAmour2JuliettehasagunMadmadam1BlackStoneneues im Dez12-16

Well, I have to confess that some of them were heavily reduced and that their vessels attracted me more than their contents. Madonna’s “Truth or Dare Naked” isn’t available in Germany and at the price of 10 Pounds, it was a bargain. Staying-power is excellent, the fragrance itself is a sweet, slightly woody gourmand.

When I travelled to Poland in August, I couldn’t find a single fragrance which was made in the country itself. Of course I’m familiar with “Pani Waleska“, but even this popular Polish perfume wasn’t on display. Instead I spotted Calvin Klein’s “Beauty”,

Beauty2 which I had wanted for quite a while and which cost half of the regular price they charge in Germany. And for those who don’t mind bootlegs from China, street vendors in Gdansk offered imitations of various French and Italian fragrances, for example:

RicciRicci

September was a great month, because it’s always a pleasure to receive fragrant birthday gifts. This year, I was particularly lucky. A friend from Istanbul gave me a perfume he created only for me:

Jaleprivat It’s a rich, deep, wonderful chypre. Thank you so much, Omer!

And I also got this:

Fleur dereine3Fleur de Reine“, a big, fat tuberose.

And LairdutempsPutman “L’Air du temps” in a collector’s bottle.

 

In October, I found out that Balmain’s “Extatic” comes in a fantastic vessel, but can’t be compared to the fabulous relaunch of “Ivoire“. Unfortunately, “Extatic” is just another triumph of form over content.

Extatic1

I also continued preparations for an exhibition of my perfume-vessels in the “Hessisches Puppen-und-Spielzeug-Museum” in Hanau, Germany. The exhibition will open in May 2015 and you’ll read much more about it on this blog next year.

WeltderPfs

In November, I bought some fragrant Christmas-presents and picked the following perfumes  for my daughter Julia:

CollectionRoge1MicallefWeih14-neu01-5

This year’s new releases like “Black Opium” and the latest “Euphoria“-flanker were totally repulsive, so I bought a beautiful Micallef-scent from 2012 and Etro’s “Rajasthan” from 2013 for my discerning offspring.

In December I discovered yet another fascinating perfume by Oriza L. Legrand. My  wonderful Parisian friend Helene took the trouble of buying a set of samples for me at 18, rue Saint-Augustin and made sure it included the newly released “Violettes du Czar”.

Should you happen to love violets, this should go on your test-list.

 

OrizaViolettes

 

The end of the year 2014 also saw the release of a new “city-fragrance”. Krefeld (a city in North-Rhine-Westphalia) released a fragrance which is supposed to celebrate the particular atmosphere of the hitherto famous fashion-town. Since I passed nine years of my childhood and school-life in Krefeld, I decided to grab a bottle of this limited edition fragrance:

ESNC Crefeld1ESNCCrefeld2

The vessel is stylish, but as for the scent… it’s so “meh”: an uninventive mixture of greenish, fruity notes on a slightly woody base. I would have thought Henkel from Düsseldorf, the chemical giant behind the production, could have done better. By the way, Krefeld’s first fragrance was much nicer (it smelled like a copy of “J’adore”).

Krefeld    But isn’t it funny that my old hometown seems to be the only place in Germany which releases perfumes for promotional purposes?

Finally I received a stunning gift for Christmas last week: half a liter of “Shalimar” in the iconic Guerlain “abeille”-bottle. WOW!

Shalimar500ml1

I also received this one

Wardasina2Wardasina” by Sospiro. (Shame on me, I had never heard of the brand before). It certainly is very beautiful from the outside, with the vessel being cled in red velvet:

Weih14-neu01-13 The fragrance is an extremely potent mix of rose, aoud, saffron and other strong components done in the style of “Black Afgano”. Since I’m not into this kind of fragrances at all,  “Wardasina” will probably be passed on to someone else.

So much about 2014 in terms of fragrances.

___________________________________________________________________________

A happy and healthy NEW YEAR to all my readers and friends!

And please remember: In 2015, I hope to meet you at our exhibition in Hanau/Germany!

See you soon!

Background-Rosenstrauch

 


No perfume recommendations for Christmas 2014?

Let’s face it: Many of us haven’t even finished last year’s bottle of their annual Christmas gift-pack. With more than 1700 (!!!) NEW fragrances flooding the market in 2014 and the most popular mass-market fragrance family still being the fruity floral, I have to ask the question of whether it is really worth buying the latest releases.

Since “niche fragrance” has become the new hype, many so-called “niche lines” have been launched by well-known, big companies. So be concerning:  an extremely high price and the aspect of “limited distribution” in a posh perfumery do not automatically entail a genuine, “artistic” niche fragrance. We all know that the big companies have to worry about budgets and focus groups, cost and saleability. That’s why you find so many repetitions and copies on the market: one mega-seller always becomes the model for other fragrances done in the same way.

But let’s look at some of this year’s mainstream launches.

BottegavenetaKnotot Knot – by Bottega Veneta. Neroli and lavender rule. A white, clean bathroom-scent. Average. The first Bottega Veneta was much better.

 

DaisyDreamRol Daisy Dream – by Marc Jacobs. Light, fresh, generic. Just another flanker in a pretty perfume vessel.

 

ForeverVera Forever Vera – forever fruity-floral? It seems as if they never  change the basic formula, they just add some new aromachemical reaking of a new type of fruit/flower.

 

Wunderwasser for herWunderwasser” by 4711- even Eaux de Colognes have to take the fruity road – no wonder and no admiration on my part here. An inoffensive EdC, not distinctive enough to be called “Wunderwasser”.

 

LotusIsseyMiyake1 L’Eau d’Issey Lotus – by Issey Miyake: a nice flanker. But if you haven’t emptied your bottle of the original L’eau d’Issey yet and if you aren’t a collector, why bother?

 

KarlLagerfeldfemmeneu The 2014 Karl Lagerfeld fragrance is the worst scent ever released under his name. I bet the great designer never tried this awful chemical soup himself.

 

LLaimeEdt L L’Aime Eau de toilette – by Lolita Lempicka. The Eau de Parfum from 2013 was called “Elle l’aime” and smelled much better. Why should you buy this 2014 Eau de toilette?

 

CoqueD'Or Poudre1 Coque d’Or Shimmering Powder  – by Guerlain. Such a huge disappointment. The bottle is from cheap plastic and the powder itself doesn’t even emanate a distinctive smell. At the price of approx. 78 Euro this was my worst Guerlain-experience ever.

———————————————————————————————————————

If you want to give your family&friends a good perfume for Christmas, try to find out what they liked/wore/loved/used in the past and don’t give them the latest flanker, the perfume in the most attractive vessel or the random designer fragrance recommended by the charming young shop-assistant.

Instead, follow your nose and start by looking at perfumes from the same fragrance family. If your friend is fond of a particular perfume, she/he will probably like others belonging to the same category.

Maharani intense2

Always remember that perfumes are a way of communicating without words. A fragrance  expresses, represents and defines its wearer – and it always has an impact on others.

So what is it YOU want to communicate by choosing a particular fragrance for your loved ones?

penhaligon'sXmasboxitems

 

Don’t make your choice in a few minutes, don’t be guided by the brand-name, the image, the campaign. Devote more energy than just a short visit at the perfume counter to your aim of finding the right fragrance for someone you love/like.

Thus picking the right gift could turn into an exciting journey off the beaten track of fragrance campaigns.

Sturztag (59 von 167-02)

 

P.S. If you need further inspiration, you can certainly find some in my book:

00DEckblatt

 99 Scented Balloons reveals the secrets of 99 different perfumes (niche and mainstream),  an informative and entertaining bilingual guide.

Order your personal copy via e-mail: info@perfumeguide.de

Ensemblemuted

All copyrights exclusive to:

Schriftzug 03. de

 

 

 

 


Warum in die Ferne schweifen…? Ich empfehle: Ein Duftseminar in Köln

Eigentlich wollten wir ein Parfum-Seminar in Grasse belegen, doch die Herbstferien waren zu kurz, die Anreise zu teuer und die Seminarsprache Französisch für meine Freundin eine kleine Hürde. So kamen wir auf die Idee, uns nach einem Parfum-Workshop in der Heimat umzusehen und stießen auf die Duftschulung in der Glockengasse No. 4711 in Köln. Obwohl das legendäre “Eau de Cologne”, dessen Rezept der Kölner Kaufmann Wilhelm Muehlens im Jahre 1792 als Hochzeitsgeschenk von einem Kartäusermönch erhielt, nicht zu unseren Lieblingsdüften gehört, weckte der Seminartitel “Create your own Cologne” unser Interesse. Daher machten wir uns letzten Donnerstag auf in die Domstadt und wurden nicht enttäuscht! Im Gegenteil, der Parfum-Workshop hat einen Riesenspaß gemacht.

4711Seminarraum14711Seminarraum24711Seminarraum4

Unter fachkundiger Anleitung lernten wir zunächst die Grundstoffe kennen, aus denen das berühmte “4711” besteht. Man sollte bei der Beurteilung des Kölnisch Wassers nicht vergessen, daß es zunächst als Gesundheitstrank und “Lebenselixier”, ja, als Medikament verwendet wurde. 1810 erließ Napoleon ein Dekret, das die Hersteller von “Geheimrezepturen zur innerlichen Anwendung” dazu zwang, ihre Inhaltsstoffe offenzulegen. So entschloß sich Wilhelm Muehlens dazu, sein Kölnisch Wasser als Duft zu vermarkten. Die genaue Rezeptur wird bis heute streng geheim gehalten. Doch natürlich sind die Basisöle bekannt und konnten von uns zunächst einzeln und dann in ihrer Gesamtheit gerochen werden. Bergamotte, Zitrone und Orange wirken vitalisierend und erfrischend, Lavendel und Rosmarin beruhigen und stärken und Neroli (gewonnen aus der Blüte der Bitterorange) werden stimmungsaufhellende Eigenschaften zugesprochen.

4711FlakonJabil24711FlakonJubilae Übrigens feiert das legendäre “4711” in diesem Jahr seinen 222. Geburtstag! Hier sehen Sie die beiden Flakons der limitierten und handsignierten Artist Edition zum Jubiläum von 4711 Echt Kölnisch Wasser. Das Streetart-Künstlerpaar Koralie und Supakitch hat zum 222. Geburtstag am 8.10.2014 zwei extrem dekorative, wunderschöne Sammler-Flakons entworfen, die jeweils 800 ml Kölnisch Wasser enthalten.

Im Duftseminar dient das klassische Kölnisch Wasser als “Nasenöffner” und Einstieg in die Erkundung weiterer Duftstoffe, die jede Teilnehmerin im weiteren Verlauf zu einer eigenständigen Kreation mischen kann.

21 verschiedene Inhaltsstoffe standen auf dem Tisch vor uns bereit und mußten erschnüffelt werden. Diese Zahl klingt zunächst sehr niedrig, doch wir merkten schnell, daß es unmöglich wäre, in 90 min mehr als diese Menge zu testen, auszuwählen und zu mischen. Was die Arbeit erleichterte, war die Einteilung in “Basisdüfte” und “Störer”, ein Wort, das ich sehr amüsant und treffend finde. Petitgrain z.B. wird als “Störer” bezeichnet, während Vanille eine Baisnote abgibt.

4711Zutaten

Das Testen, Mischen, Überlegen und Riechen ist eine wunderbare Aktivität für alle DuftliebhaberInnen, zumal die Duftkomponenten sehr hochwertig sind und man sofort merkt, daß die Organisatoren sich im Vorfeld sehr viele Gedanken gemacht haben: Hier passen die meisten der angebotenen Bausteine sehr gut zusammen. Ein richtig schauderhaftes Eau de Cologne nimmt wohl niemand von diesem Seminar mit nach Hause. Wer unsicher ist, bekommt Hilfe und Anleitung von der sympathischen Seminarleiterin Monika Hadrys, die eine extrem geübte Nase hat und ihr fundiertes Wissen auf charmante und humorvolle Art vermittelt.

Mein eigenes Eau de Cologne enthät zu gleichen Teilen eine Basis aus Bergamotte und grünem Tee, dazu drei Tropfen Basilikum, drei Tropfen Lavendel, 3 Tropfen Pomeranze, vier  Tropfen Petigrain, drei Tropfen Mate und drei Tropfen Vanille. Herausgekommen ist ein  leichter, grüner, erfrischender Duft, der ein bißchen an Jo Malones “Earl Grey&Cucumber” Eau de Cologne erinnert und den ich auch in der Absicht kreiert habe, einen Ersatz für dieses von mir geliebte Duftwässerchen zu bekommen, das nicht mehr hergestellt wird.

Durch die Mate und das Basilikum ist mein Duft aber etwas herber als “Earl Grey&Cucumber” geworden. Leider bekommt man nur einen 30 ml Flakon für die Eigenkreation…ich muß wohl nochmal nach Köln fahren, um mir Nachschub zu besorgen.

Das Duftseminar findet jeden Donnerstag statt, Beginn ist um 15.00 im Stammhaus von “4711” in der Glockengasse. Ich wußte übrigens vorher nicht, wie schön die Verkaufshalle und der Seminarraum sind. In wundervollen Vitrinen, die teilweise in den Fußboden integriert sind, zeigen die Kölner herrliche Flakons aus ihrer reichen Geschichte. Eine Augenweide. Zahlreiche Werbeplakate, Seifendosen und alte Kataloge ergänzen die Ausstellung.

4711alteflaschenkarat4711VioletteMarquise

4711Werbeplakat4711alterkatalog

 

Was lese ich gerade in der Broschüre über das “Dufthaus 4711″:

“Das Leben besteht aus wundervollen Momenten”.

Stimmt! Der Besuch in Köln war ein solcher Moment.


Gute Düfte für kleines Geld

Seit Jahren beschäfte ich mich mit Parfums und erinnere mich noch gut an die Zeiten als die sogenannten “Nischendüfte” mich positiv überraschten, ja, geradezu begeisterten. Natürlich waren sie meistens teurer als Produkte aus dem Mainstream-Bereich, verzauberten aber durch ihre Andersartigkeit, ihre innovative Kraft  oder die besondere künstlerische Handschrift des Parfumeurs oder der Parfumeurin hinter der Marke (man denke an Patricia de Nicolai, Serge Lutens oder Bertrand Duchaufour). Mittlerweile jedoch ist der “Nischenmarkt” überheizt und “over-hyped” und es wird immer schwieriger, die Spreu vom Weizen zu trennen. Alle Konzerne sind auf den Nischenzug aufgesprungen und bieten special editions an, die z.B. “Les Exclusifs” oder “La Collection Extraordinaire” heißen. “Rare Distribution” lautet hier das Marketing-Zauberwort. Völlig überteuerte Marken kämpfen um verwöhnte, kapitalkräftige Kunden, und man baut Parfum-Tempel, in die sich “Normalsterbliche”  kaum mehr hineintrauen. In einigen Tagen wird z.B. Roja Dove im Londoner Nobelkaufhaus Harrods eine noch schönere, noch edlere und noch exklusivere  Parfum-Boutique eröffnen als seine bisherige “bescheidene” Parfumhütte im obersten Stockwerk von Harrods. Dort wird dann die finanzstarke Elite hinpilgern und sich die neusten Kreationen andrehen lassen. Doch muß man wirklich 600 Euro für eine Flasche Wohlgeruch ausgeben? Sind die Unterschiede zwischen Billigsegment und Nobelwelt wirklich so gigantisch? Nein! Es geht auch günstiger.

Wer auf Türsteher im Livrée, glänzende Tragetaschen und das ganze Spitzenambiente einer Luxusparfümerie verzichten kann und zudem keinen Wert auf die äußere Hülle, sprich den Flakon, legt, der sollte weder vor Drogerie-Märkten, Durchschnitts-Kaufhäusern oder Internet-Anbietern zurückschrecken. Wer ein Parfum jedoch vor allem als Prestigeobjekt sieht und sich über einen hohen Preis auch gegen Stinkbomben aus der Flasche absichern will, der läßt sich sicher gern in den Nobelparfümerien der Welt bestätigen, einen hervorragenden Geschmack und Stil zu haben. Wie oft schon habe ich mir an diesen Orten blind tests gewünscht… – sowohl für die Kunden als auch für die Verkäuferinnen. So manche vermeintliche Billigmarke würde in einem Blindtest besser abschneiden als die Hochpreisigen.

Daher gibt es für mich nur ein Motto: Trust your nose, not your wallet! Try everything!

Zum Beispiel: AOUD oder OUD oder Adlerholz

Offensichtlich das Moschus der 2010er Jahre.  Alle Firmen haben mittlwerweile Aoud-Düfte im Programm – und täglich scheinen neue hinzuzukommen. Die Anbieter behaupten fast alle, ihr Aoud sei natürlich und super-hochwertig. Das kann ich nicht überprüfen. Doch auf jeden Fall ist es sehr seltsam, daß immer mehr und mehr Aoud-Parfums hergestellt werden – und dies bei angeblicher Ressourcenknappheit. Insider aus der chemischen Industrie haben mir schon vor fünf Jahren erzählt, daß man AOUD künstlich sehr gut und billig nachbilden kann. Noch Fragen?

SplendidArabiaGoldOud Diesen orientalischen Aoud-Hammer fand ich im Internet. (Preis 10 Euro). Wirkung nicht anders als bei hochpreisigen Aoud-Parfums.

Monday3 Und auch dieses arabische Duftöl ist getränkt mit Aoud, Gewürzen und Amber. (Preis circa 12 Euro).

Amüsanterweise mögen meine Freundinnen aus Syrien, dem Irak und auch aus dem Iran Aoud-Parfums  überhaupt nicht. “Altmodisch”, “langweilig”, “zu traditionell” waren die Schlagworte, die sie mir zuriefen, als ich ihnen verschiedene Aoud-Parfums (hochpreisige und günstige!) vorführte. Warum ausgerechnet der Westen, der in vielerlei Hinsicht mittlerweile durchaus als islamophob angesehen werden kann, in seinen Nobelparfümerien traditionelle Parfums aus “Arabien” zelebriert, ist eine Frage, die mich seit langem bewegt. Vielleicht geht es um die  Vereinnahmung eines für viele Westler enigmatischen Kulturkreises, der bitteschön brav so funktionieren soll wie wir es uns aufgrund unserer Lektüre von “1000 und eine Nacht”  vorstellen. Die Komplexität und Widersprüchlichkeit der modernen arabischen, in unserer Wahrnehmung “orientalischen” Gesellschaften wird negiert und die Vielfalt der Lebensentwürfe wird reduziert auf Klischées wie “Harem” und “raffinierte Verführung”, olfaktorisch ausgedrückt durch das omnipräsente AOUD.

 

Zum Beispiel: Günstige Nachbauten erfolgreicher Mainstream-Düfte

Wer echte preisliche Alternativen zu etablierten Marken sucht, sollte sich bei Jeanne Arthes umschauen. Die Firma produziert alle Parfums in Grasse, der französischen Duftmetropole.

guipureand silk “Guipure&Silk” erinnert an “Hypnotic Poison”. (Circa 10 Euro für 100 ml).

VanilleTropicale1VanilleTropicale2

“Vanille Tropicale” kann mit “Vanille Exquise” von Annick Goutal mithalten. “Vanille Tropicale” gibt es aktuell für circa 7 Euro im Drogeriemarkt.

Jeanne2Bild2 “Jeanne 2″ ist ein leichter, zitronig-holziger Duft, der an Diors “Escale a Portofino” erinnert. (Circa 10 Euro. Gefunden bei Karstadt in Gießen.)

amoremioforever

“Amore Mio Forever” ist den aktuellen “Nina-Düften” von Nina Ricci nachempfunden. (Circa 7 Euro bei Rossmann).

 

Eine weitere Parfum-Firma aus Grasse, die hervorragende Parfums anbietet, ist Fragonard. 

BelledeNuit2 “Belle de Nuit” ist beinahe identisch mit “J’Adore” von Dior. 200 ml von “Belle de Nuit” im nachfüllbaren Flakon sind für unter 30 Euro zu haben.

YoppyGoldenGlam In deutschen Drogeriemärkten bekommt man “Golden Glam” von Yoppy, das große Ähnlichkeit zu “Kenzo Amour” aufweist. Preislich allerdings um einiges “liebenswerter”: nur 7 Euro.

Rosa Rosa Floralia1 Die englische Marke “Floralia” entdeckte ich im Internet.

100 ml eines schönen Rosenduftes, der es jederzeit mit Paul Smiths “Rose” aufnehmen kann, kosten um die 10 Euro. “Rosa Rosae” hält lange und hat sogar eine hübsche Verpackung.

pashminapatchouliy Ein ausgezeichnetes Eau de Parfum mit der beliebten Patchouli-Amber-Note ist “Pashmina Patchouly” von Dr. Taffy aus Italien. Dieser Duft kann locker mit den gängigen Nischen-Patchoulis mithalten. Circa 15 Euro.

MysticHalfmoon2MysticHalfMoon1 “Mystic Half Moon” ist der Knüller! Wer einen ausgefallenen Flakon mit einem feinen, nicht aufdringlichen Duft sucht, sollte hier zuschlagen. Anklänge an “Lolita Lempicka” sind sicher nicht zufällig. Circa 10 Euro.

Zum Beispiel: Zwei TOP – Supermarkt-Düfte aus Frankreich und Italien 

choc2 Ein Chypre-Duft, der mich begeistert und den ich in Frankreich bei “Auchan” für 13 Euro im Regal stehen sah: “Choc” de Cardin.

PinoSilvestre1 Ein klassischer Herrenduft, den man in Italien in jedem Supermarkt findet: “Pino Silvestre”. Fantastisches Preis-Leistungsverhältnis. Circa 12 Euro.

 

Zum Beispiel: Ein ausgefallener Fruity-Floral in einem künstlerisch gestalteten Flakon

Holly Sharpe1  Es muß nicht immer Harrods sein, Marks&Spencer tut’s auch. “Holly Sharpe” riecht auffallend anders als der Mainstream und erfreut mit einem künstlerischen Design. (Circa 12 engl. Pounds).

Übrigens: Die Duftinflation der letzten Jahre macht es immer schwieriger, sich einen Überblick über den Markt zu verschaffen. Im Jahr 1980 kamen 59 neue Parfums heraus. 1985 waren es 79, fünf Jahre später 105. In diesem Jahr kamen von Januar bis Oktober 2014 bereits 1650 (!!!!) neue Parfums auf den Markt. Und allein von 2010 bis heute insgesamt 8010 verschiedene Neuerscheinungen. Der Markt kennt seit Jahren nur noch gigantische Zuwachsraten. Doch die Qualität schwindet – und die Ideen auch. Es wird kopiert und wiederholt was das Zeug hält…- daher lohnen sich Vergleiche in allen Segmenten. Gerade die Megaseller werden schnell und gut von den “Niedrigpreisigen” nachgemacht und da die meisten Hersteller ohnehin nur noch synthetische Stoffe verwenden (sie werden ja von der EU dazu gezwungen, die wiederum die Interessen der chemischen Industrie vertritt), kann man zu vielen Mainstream-Düften oft günstigere Kopien in Drogeriemärkten etc. finden.  Also: Weg mit den Vorurteilen und Nase auf für alles, was irgendwie (sei es über den Flakon, den Preis oder die Verpackung) Interesse zu wecken vermag.


The Perfume Collector – a disappointing novel by Kathleen Tessaro

10511080_459911617478724_1557488957818447405_n

 

If you’re in any way perfume-addicted like myself, the title of this 465-pages long paperpack will certainly entice you. I have to admit that in spite of its tacky cover and the slogan “The Sunday Times Bestseller”, The Perfume Collector was a book which aroused my interest.

But unfortunately, Kathleen Tessaro is an author who can’t be compared to Virginia Woolf or Katherine Mansfield, Zadie Smith or Nick Hornby. No quality literature, not even quality entertainment in her book. Tessaro’s narrative technique is rather simple with a third-person narrator, a panoramic mode of presentation and a story which shifts in time offering non-chronological sequences to enhance it a bit and make it look a bit more fancy and less primitive.

Well, I don’t mind Tessaro’s approach, but I need a good story in order to be interested in reading on. The plot structure and the way tension is produced in this novel are essentially connected with the element of time. Grace Monroe, the heroine of the story, finds out about her real mother who was a perfumer’s muse back in Paris in the 1930-40’s, but who sadly lost her life to alcohol and loneliness. Grace’s mother even created a full perfume herself, but never worked as a genuine perfumer, since circumstances and fate worked against her. So sad, so deplorable. The poor woman. I nearly shed some tears…

Anyway, you will have to endure reading 97 (!!!) dull pages until “perfume” is mentioned for the first time in this book. The plot is shallow and devoid of any interest. You could even call it absurd, especially when the adopted high-society-girl Grace learns that her mother Eve used to work as her own bay-sitter and was expelled from Britain in 1935.

My opinion: The – obviously- very trendy subject of perfume, treated in a sentimental and kitschy fashion in this book, merely provides the background to a preposterous story I wasted my time on.

Don’t waste yours.


Un Air d’Amour par Dorin – a gorgeous chypre from a fabulous house

Alexanderbrücke02 Un Air d’Amour – what a beautiful name for a truly wonderful perfume.

La Maison Dorin presented their fragrance called “Un Air d’Amour pour Madame” in 2010, the version Pour Monsieur, a classic leathery scent in the style of the legendary “Cuir de Russie” done with fruity overtones, also amazingly good. I’d even gladly wear myself, since I’m a huge fan of spicy and leathery fragrances. But today I’d like to concentrate on the Eau de Parfum “Pour Madame” which really captured my heart. Having used up my generous 8ml sample, I’m keen on adding a full bottle of this delicious creation to my perfume wardrobe as soon as possible. Like many other Dorin fragrances, this scent is intensely feminine and unmistakably French, even if this sounds like a cliché.

First of all, “Un Air d’Amour” is a chypre, and this is a category which tends to be more sophisticated and aloof than most others. Patchouli is key here, but “Un Air d’Amour” is so well constructed that you’d never say it was “too strong” on the patchouli. Top-notes include freesia, magnolia and ylang-ylang, and then comes the chypre-aspect of patchouli to give a resinous touch to the central notes of tuberose and sandalwood. The base features musk, peach, plum, vanilla and amber. What I particularly enjoy about “Un Air d’Amour”  is the gradual journey from top to middle to base notes, like a stroll through Paris at night ending in front of the beautifully illuminated Opéra.

Oper Paris at night

“Un Air d’Amour” manages to create for itself a sensual world of beauty and although it is a rich fragrance, it never seems overblown and doesn’t speak of over-extravagance. Its delicacy gives it a unique aura of elegance and it deserves to be treated like a treasure.

Dicke Frau Orsay

Un Air d’Amour”: my personal favourite from the entire Dorin-collection.

05_Neues (21 von 15)

Picture of my “Un AIr de Paris”- sample-collection. 08_Neues (24 von 15) Samples of the three La Dorine-perfumes and of my favourite “Pour Madame”.