perfumeguide.de/Blog

Der Parfum-Blog

Posts Tagged ‘Acqua Nobile Iris 2013’

Neuerscheinungen 2013 – ein Rundumschlag (Teil 2)

Von Thierry Mugler gibt es jetzt im Frühling/Sommer 2013 die neue “Aqua Chic Kollektion” – drei Flanker, die die Ursprungsdüfte verwässern. Verwässern heißt hier nicht grundsätzlich verschlechtern, denn alle drei sind “Erleichterungen”. Wie das jetzt gemeint ist?

“Angel” kann ich ohnehin nicht ausstehen…   – ich weiß, daß der Duft einen Meilenstein der Parfumgeschichte darstellt… ja,ja… – aber ich kann ihn kaum ertragen.

“Angel Aqua Chic” fügt der Grundnote Rosenwasser hinzu und verwandelt das unerträglich schwere, süße “Angel” in eine für mich gerade noch akzeptable Variante.

“Alien Aqua” wartet mit Orangenblütenwasser auf… – diese Variante ist gelungen und paßt zum “Alien”-Grundgeruch. Auch hier empfinde ich die Verwässerung als Verbesserung (“Alien” ist auch nicht gerade eines meiner Lieblingsparfums).

“Womanity” jedoch ist gründlich mißlungen in seiner verwässerten Form. Die starke, provozierende, ausgefallene salzig-nussige Note in “Womanity” wurde durch Koriander und sehr viel Feige ersetzt. So riecht “Womanity” auf jeden Fall massenkompatibler und wird vielleicht als angenehmer empfunden, die Innovation und das Außergewöhnliche des Parfums gehen aber flöten.

Hilfiger bringt “Flower” – gähn. Die an das Pröbchen angeheftete lila Stoffblume ist so undefinierbar nichtssagend wie der Duft selbst. Süßlich-langweilig. 1000x schon gerochen, absolut belanglos.

Acqua di Parma lanciert eine Variante ihres Dauerbrenners “Iris”. 2013 heißt das neue Wässerchen schlicht “Acqua Nobile Iris” und ist elegant, leicht, geschmackvoll und gut gemacht, verfliegt aber im Nu – und ist daher viel zu teuer.

Viktor&Rolf erfreuen die Welt mit einer weiteren Bombe, diesmal nicht aus Blumen, sondern aus Gewürzen. “Spicebomb” kommt in einem Flakon daher, der mich ärgert, da er häßlich und unhandlich ist – und ich ohnehin das “Bombenmotiv” nicht ausstehen kann. Ich lehne Gewalt ab und empfinde Bomben als todbringende Waffen. MIt dieser Idee in der Werbung bzw. schon bei der Namensgebung zu spielen, sichert natürlich dem Konzern (in diesem Fall L’Oréal) und seinem Produkt Aufmerksamkeit. Man kann mich als moralinsaure Spaßverderberin bezeichnen, aber mir sind sowohl “Flowerbomb” als auch “Spicebomb” schon aufgrund ihrer Namensgebung ein Dorn in der Nase… und auch im Auge.

“Spicebomb” riecht ganz gut, würzig-zimtig einerseits und vanillig-warm andererseits. Die Haltbarkeit ist nicht besonders, wie sollte es auch anders sein, der Duft kommt von l’Oreál und entspricht den neusten EU-Vorschriften. Da ist nicht viel “Power” in der Basisnote. Ein bißchen erinnert “Spiecebomb” an einen alten Duft von MCM, “Obelisque”, früher ein starkes Zimtgeschoß (um im Bild zu bleiben), heute auch nur noch ein Schatten seiner selbst.

“Spicebomb” wird sicher ein Erfolg. Eine olfaktorische Rebellion stellt die Bombe nicht dar, aber für einen Mainstreamduft ist die hier vorgestellte Gewürzmischung ziemlich weit vorne.