perfumeguide.de/Blog

Der Parfum-Blog

Posts Tagged ‘Police To be the King’

My year in perfumes: discoveries&developments, presents&pleasures

Deckblatt Perfumeguide

Dear readers and friends,

2014 was a very productive year for me. In January, I staged and performed my first very own play for the Hanauer Marionettentheater, “KING”.  And I discovered that one of the ugliest perfume vessels on the planet  policetobeking2 looked fantastic on stage. Yes, this awful “bottle” turned into an essential prop.

February saw the publication of my little book “99 Duftballons“:

Deckblatt - Werbung Jale 3

In March, I tried some of Oriza L. Legrand‘s gorgeous perfumes for the very first time… and fell in love with this one:

Foin3

Foin Fraichement Coupé” – a perfect scent for spring.

In April I tried nearly 30 new fragrances, but most of them were not in the least memorable. Here’s is an acceptable one which stuck out:

 

67Pomellato

And here’s is one I can’t recommend, because it’s just a copy of “Candy” with a French name.

Bonbon1

 

In May, I watched a fascinating tv-documentary devoted to the house of Lubin and their perfumers Delphine Thierry and Thomas Fontaine. When Delphine said that her perfume “Akkad” was “résineux et représente la richesse florale de la Provence, mais aussi les choses dorées et une pierre chaude” I decided to try it. It has become one of my favourite scents.

akkad4

June 2014 was a very warm month. On a trip to Munich I wasn’t sure which perfume to wear: an old friend or a newcomer? I finally opted for a timeless classic: “Christalle” by Chanel.

ChristalleChanel

And I discarded that one:

Theseus

In July I went to England. Here are some of the fragrances I brought back from Bristol, Bath, Exeter and Newquay:

Holly Sharpe1

KenzoMyAmour2JuliettehasagunMadmadam1BlackStoneneues im Dez12-16

Well, I have to confess that some of them were heavily reduced and that their vessels attracted me more than their contents. Madonna’s “Truth or Dare Naked” isn’t available in Germany and at the price of 10 Pounds, it was a bargain. Staying-power is excellent, the fragrance itself is a sweet, slightly woody gourmand.

When I travelled to Poland in August, I couldn’t find a single fragrance which was made in the country itself. Of course I’m familiar with “Pani Waleska“, but even this popular Polish perfume wasn’t on display. Instead I spotted Calvin Klein’s “Beauty”,

Beauty2 which I had wanted for quite a while and which cost half of the regular price they charge in Germany. And for those who don’t mind bootlegs from China, street vendors in Gdansk offered imitations of various French and Italian fragrances, for example:

RicciRicci

September was a great month, because it’s always a pleasure to receive fragrant birthday gifts. This year, I was particularly lucky. A friend from Istanbul gave me a perfume he created only for me:

Jaleprivat It’s a rich, deep, wonderful chypre. Thank you so much, Omer!

And I also got this:

Fleur dereine3Fleur de Reine“, a big, fat tuberose.

And LairdutempsPutman “L’Air du temps” in a collector’s bottle.

 

In October, I found out that Balmain’s “Extatic” comes in a fantastic vessel, but can’t be compared to the fabulous relaunch of “Ivoire“. Unfortunately, “Extatic” is just another triumph of form over content.

Extatic1

I also continued preparations for an exhibition of my perfume-vessels in the “Hessisches Puppen-und-Spielzeug-Museum” in Hanau, Germany. The exhibition will open in May 2015 and you’ll read much more about it on this blog next year.

WeltderPfs

In November, I bought some fragrant Christmas-presents and picked the following perfumes  for my daughter Julia:

CollectionRoge1MicallefWeih14-neu01-5

This year’s new releases like “Black Opium” and the latest “Euphoria“-flanker were totally repulsive, so I bought a beautiful Micallef-scent from 2012 and Etro’s “Rajasthan” from 2013 for my discerning offspring.

In December I discovered yet another fascinating perfume by Oriza L. Legrand. My  wonderful Parisian friend Helene took the trouble of buying a set of samples for me at 18, rue Saint-Augustin and made sure it included the newly released “Violettes du Czar”.

Should you happen to love violets, this should go on your test-list.

 

OrizaViolettes

 

The end of the year 2014 also saw the release of a new “city-fragrance”. Krefeld (a city in North-Rhine-Westphalia) released a fragrance which is supposed to celebrate the particular atmosphere of the hitherto famous fashion-town. Since I passed nine years of my childhood and school-life in Krefeld, I decided to grab a bottle of this limited edition fragrance:

ESNC Crefeld1ESNCCrefeld2

The vessel is stylish, but as for the scent… it’s so “meh”: an uninventive mixture of greenish, fruity notes on a slightly woody base. I would have thought Henkel from Düsseldorf, the chemical giant behind the production, could have done better. By the way, Krefeld’s first fragrance was much nicer (it smelled like a copy of “J’adore”).

Krefeld    But isn’t it funny that my old hometown seems to be the only place in Germany which releases perfumes for promotional purposes?

Finally I received a stunning gift for Christmas last week: half a liter of “Shalimar” in the iconic Guerlain “abeille”-bottle. WOW!

Shalimar500ml1

I also received this one

Wardasina2Wardasina” by Sospiro. (Shame on me, I had never heard of the brand before). It certainly is very beautiful from the outside, with the vessel being cled in red velvet:

Weih14-neu01-13 The fragrance is an extremely potent mix of rose, aoud, saffron and other strong components done in the style of “Black Afgano”. Since I’m not into this kind of fragrances at all,  “Wardasina” will probably be passed on to someone else.

So much about 2014 in terms of fragrances.

___________________________________________________________________________

A happy and healthy NEW YEAR to all my readers and friends!

And please remember: In 2015, I hope to meet you at our exhibition in Hanau/Germany!

See you soon!

Background-Rosenstrauch

 


Schlechte neue Düfte in (meist) schönen Flakons, Kopien – plus “the ugliest perfume vessel of 2013″

2013 brachte uns einige erstaunliche neue Parfums. Manche weisen einen erhöhten Gruselfaktor auf, wobei einer sowohl äußerlich als auch innerlich den Vogel abgeschossen hat: PINK FRIDAY von Nicki Minaj. Nicht umsonst seit Wochen auch auf Parfumo.de einer der unbeliebtesten Düfte. Leider kan ich hier mit keinem Bild dienen, da ich mich weigere, diese Zumutung zu fotographieren oder gar zu erwerben. Es handelt sich um einen säuerlich riechenden, penetrant fieser Fruity-Floral in einem der geschmacklosesten Plastik-Flakons, die es je gab.

Ebenfalls kein Knüller war FleurTeese (2) “FLEURTEESE” von Dita von Teese. Während “Erotique” ein gelungener Drugstore-Duft ist, der in die würzige Ecke geht, ist das Parfum in der lilafarbenen Flasche synthetisch-spitz und aufdringlich. Es wurde zum Ende der Saison bereits gnadenlos reduziert bzw. abverkauft.

Habanita (1 von 2) Ärgerlich ist dieser angeblich “neue” Duft von Molinard, “L’esprit de Habanita”. Er ist eine Kopie des beliebten Narciso Rodriguez-EdP-Megasellers, also eine Moschusbombe. Molinard hat hier keine eigene Idee gezeigt und kann auschließlich mit dem Flakon punkten bzw. sich auf dem Ruhm vergangener “Habanita-Tage” ausruhen.

 

Katzenberger2“In Love” von Daniela Katzenberger ist auch kein großer Wurf, riecht aber noch wesentlich angenehmer als AnnaSuiBoheme2 “LA VIE BOHEME” von Anna Sui. Dieser abgestandene Fruity-Floral ist eine echte Zumutung und riecht ähnlich mies wie “Nicki Minaj”.

Da kann man auch gleich bei “KIK” oder aber auch beim Discounter um die Ecke in die Kosmetik-Regale schauen. Auch bei einschlägigen Shopping-Sendern wird man fündig (siehe den Flakon von “Munich” von Ricarda M). Wer sich in die Niederungen der Copycats begibt und seine Nase im Drogeriemarkt auf das Level der Bückware absenkt, kann solche Preziosen finden wie z.B.“French Can Can”, “Cobra”, “Crazy Musk”, “Démon”, “Exalted You”, “LIke a first day in spring”, “Celine Dion Brilliance”, “Playboy VIP” etc. “French Can Can” z.B. riecht wie Gaultier Classique, “Cobra” wie Poison, “Exalted You” wie Angel und “Pure Brilliance” wie Petite Chérie. Das ist nicht immer negativ für uns VerbraucherInnen, aber  meistens stimmt die Mischung nicht 100%, die Kopie verfliegt schneller und außerdem muß man sich durch den ganzen Dschungel der Imitationen erstmal durchquälen.

Cancancobracrazymuskcollectionvarensdemon2Exaltedyou

likeafirstdayinspringcelinedionbrilliancefemmefataleMunich2EdHardyplayboyvipPoliceTobeKing   “POLICE TO BE THE KING” erhält von mir den Titel “Häßlichster Flakon des Jahres 2013″,  - ugliest perfume vessel of 2013 – er ist wahrhaftig äußerlich noch widerwärtiger als die Flasche von Nicki Minaj, wobei “The KING” nicht so gruselig riecht wie die Verpackung erwarten läßt.

 

 

 

 

 

 


Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft: Da wurde wieder viel auf den Markt geworfen

Seit Jahren steigt die Zahl der neuen “Würfe” auf den offensichtlich schier unersättlichen Parfummarkt (aus dem Französischen “lancer” = werfen”, oder?), aber die meisten zielen komplett daneben. Circa 2300 Neuerscheinungen beglücken uns im Jahre 2013!

Im Vergleich dazu: In den 1980er Jahre kamen nicht mehr als ungefähr 200 Parfums pro Jahrgang heraus. Diese immense Zahl von aktuellen Düften des Jahres 2013 kann kaum ein Kritiker mehr umfassend besprechen bzw. testen. Die meisten Parfumhersteller folgen gewissen Trends, momentan ist es die Aoud-Welle, die zu meinem großen Leidwesen immer noch nicht abgeklungen ist. Aoud oder Oud bzw. Adlerholz ist jetzt fast überall drin… – kaum ein Haus, das nicht mindestens einen Aoud-Duft im Programm hat. Selbst in einem Low-Budget-Drogeriemarkt-Duft spüre ich Anklänge (nämlich in Dita von Teeses “Erotique”), auch wenn in diesem Fall nicht ausdrücklich vor dem Aoud “gewarnt” wird.

Doch lassen wir diesen abgedroschenen Trend beiseite und reden wir über Neuerscheinungen, die Spaß machen. Hier wäre zunächst die Wiederauferstehung des Labels Atkinsons zu nennen.

NuptialBouquetatkinsons

Die traditionsreiche englische Firma hatte zuletzt in den 80er Jahren Parfums herausgebracht, war dann aber in der Versenkung verschwunden. Ich erinnere mich noch an einen schweren Duft namens “Indolence”, an dessen Namen mein Vater mir erklärte, was man unter der “Oblomow’schen Krankheit versteht”.

Der italienische Hersteller Morris hat nun die Rechte an Atkinsons gekauft und wirbt mit dem Logo “London 1799″.  Im August entdeckte ich den Duft “The Nuptial Bouquet”, der vom Brautstrauß der Queen Victoria inspiriert worden sein soll, bei Harrod’s in London, konnte aber schon einen Monat später erfreut konstatieren, daß auch die Parfümerie Koberger in Frankfurt a.M. die Marke Atkinsons jetzt führt. Atkinsons1atkinsons3atkinsons2

“The Nuptial Bouquet” ist eine wundervoll frische, blumig-anmutige Komposition. Sehr zu empfehlen ist auch “The Odd Fellow’s Bouquet” mit einer warm-holzigen Michung aus Rum, Leder und rauchigen Noten. Enttäuscht bin ich von der neuen Version des Atkinson-Klassikers “24 Old Bond Street”, der “modern-stromlinienförmig” riecht.

Bei Harrod’s in London stolperte ich über ein weiteres Highlight des Jahres 2013: Aurélien Guichards neues Meisterwerk “Knightsbridge”. Die nähere Beschreibung dieses außergewöhnlich gelungenen Duftes befindet sich hier in der Rubrik “Reviews” bzw. Kritiken.

Eine weitere, interessante und noch sehr junge Nischenduft-Firma mit Sitz in London ist Friedemodin.

Roseé de Nuit 2

Mein persönlicher Liebling aus der Kollektion der beiden Firmengründerinnen (einer Schwedin und einer Deutschen) ist “Rosée de Nuit” – “Tau der Nacht”. Zart blumig-holzig, transparent, ungewöhnlich – und zudem vom Sohn des großen Guy Robert kreiert (Guy Robert schuf z.B. “Madame Rochas” oder “Amouage Gold”).  Die Düfte der Friedemodin-Kollektion kann man mixen, “combination perfumery” heißt das Konzept, das natürlich nicht neu ist;  man kennt es von Jo Malone oder Il Profumo. MIr gefällt “Rosée de Nuit” ohnehin zu gut, um es mit anderen Eaux de Parfums überlagern zu wollen. Aber die Möglichkeit an sich ist durchaus spannend.

Was macht der Mainstream? Estee Lauder hat einen neuen Duft lanciert, der den nicht gerade Feminismus-verdächtigen Namen “Modern Muse” trägt. ModernMuse2

Hier soll eine angeblich innovative “duale Struktur” die konventionelle Pyramide mit Kopf-Herz-und-Basisnote ersetzen. “Modern Muse” riecht zu Beginn blumig-taufrisch, entwickelt sich aber schnell zu einem sehr holzigen, fast kratzigen Duft, den ich mir sehr gut an Männern vorstellen könnte. Synthetisches Patchouli und Zedernholz dominieren und ergeben zusammen keinen besonders harmonischen Eindruck. Die “moderne Muse” riecht (anderes als der Duft “Muse” von Rochas) nicht gefällig, schmeichelnd sanft oder gar erotisierend. Sie paßt gut ins Großraumbüro und ist irgendwie “effizient”. Inspirierend ist sie keinesfalls.

Den Preis für den häßlichsten Flakon der Saison Herbst/Winter 2013 bekommt das Label Police:

PoliceTobeKing

 

Geht es noch geschmackloser? “To be – The King” sieht grotesk aus, riecht aber wider Er- warten ganz gefällig, nämlich würzig-ambriert, leicht süß – keinesfalls so gefährlich wie der Flakon vermuten läßt.

Geschmackvoll und garantiert ein willkommenes Geschenk unter den diversen Weihnachtsbäumen dieser und anderer Republiken wird dieses Jahr der neuste Kenzo-Duft sein: Flower in the Air.

flowerintheair2

Wer leichte, schwebende Rosenparfums mag, kommt auf seine Kosten. Hier erdrückt einen keine Mega-Sillage, hier sind keine Gewürze, die stören könnten, sondern “Flower in the Air” bezaubert mit Blütenharmonien. Sanft, ruhig, friedlich.

Das kann man von vielen anderen Neulancierungen nicht behaupten. “Dolce&Gabanna Intense” versucht als Floriental mit Blumenpower und Patchouliwolken zu punkten, unterscheidet sich aber kaum vom Vorgänger aus dem letzten Jahr. Dies gilt für “Manifesto l’Elixir” von YSL ebenfalls. Keine neuen Ideen, nur noch mehr Vanille und Ambroxan. Alles nur “Flanker”, die den Umsatz erhöhen sollen, die aber fast austauschbar riechen.

Issey Miyakes “Pleats, please” kommt als Eau de toilette erdrückend künstlich rüber, ist aber in seiner allerneusten Form als Eau de Parfum wesentlich erträglicher.

Besonders öde finde ich das neue “Si” von Armani. Eine starke Cassis-Note ebnet den Weg zu einem langweiligen, fruchtig-blumigem Allerweltsparfum, das mich die großen Würfe des Hauses (“Sensi”, “Mania”) um so schmerzlicher vermissen läßt. “Si” ist keinesfalls schlecht, es duftet ganz nett. Aber es ist (wie es z.B. ein Verkäufer bei Harrod’s in London so schön formulierte) “nothing special”. Einen weiteren “nothing special”- Kandidaten schaue ich mir in den nächsten Tagen näher an: das neue “Joy Forever” von Patou. Das benötigt einen eigenen Beitrag…