perfumeguide.de/Blog

Der Parfum-Blog

Posts Tagged ‘White Mulberry by H&M’

Neuerscheinungen 2013 – ein Rundumschlag (Teil 1)

 

Endlich, endlich! Schönes Wetter, Frühling – ein Grund, ‘mal wieder loszuziehen und neue Düfte zu testen. Ich habe Lust auf etwas Neues, doch vielleicht sollte ich dann lieber in einer Modeboutique schauen und nicht in der Parfümerie-Abteilung. Denn was mir da dieses Jahr (mal wieder!) alles so entgegenweht, ist alles andere als Innovativ oder modern. Wie immer gibt es Flanker, also “Nebendüfte” von “Hauptdüften”, z.B. das neue Daisy Sunshine Eau so fresh” in einem Plastikblumen-Design, neben dem die klassische Prilblume bieder wirkt. Marc Jacobs ist ohnehin der Held es Plastik-Stöpsels, seine Flaschen sind für jeden Recyclingfan eine wahre Herausforderung. “Eau so fresh” ist aber kein herausfordernder Duft, sondern eine banale Fruchtblumensauce. Ähnlich verhält es sich mit See by Chloé, auch dieser Duft ist an Abgedroschenheit kaum zu überbieten. Allerdings riecht er sehr viel erträglicher als das neue Pleats, please“, das unerträglich chemisch daherkommt. Der Flakon mit seinem plissierten Muster ist jedoch gelungen und einfallsreich.

Estee Lauder bringt eine leichte Eau-Variante von “Pleasures”, die sich kaum vom Original unterscheidet, akzeptabel, aber ebenfalls zum Gähnen. Cavalli probiert weiter am endgütigen, ultimativen Orangenduft herum, auf das edlere “Roberto Cavalli” folgt 2013 “Just Cavalli”, von der Werbung zum Sexy-Duft hochstilisiert, doch in Wirklichkeit nur ein Orangendüftchen mit beißendem Unterton. Lacoste lanciert Eau de Lacoste, ganz nett, zumindest kein Störenfried, tragbar. Das neue “Zen Sun ist süßlich-leicht und auch keine Verbesserung gegenüber dem alten “Zen”, aber den Vogel abgeschossen hat dieses Jahr für mich Escada mit Cherry in the Air.   Kirschlutscher in der Flasche, offensichtlich ein neuer Trend, nachdem selbst Guerlain seinen ursprünglich mal guten Duft “La petite robe noire” , den es früher nur in der Guerlain-Boutique gab,  für den Massenmarkt mit Kirsche, Kirsche, Kirsche überfrachtet hat. Auch das neue Eau de toilette von “La petite robe noire” stellt die Kirsche in den Mittelpunkt, allerdings raffinierter als Escada, deren “Cherry in the Air” an infantiler Banalität nicht zu überbieten ist. “DM” (der Drogeriemarkt) hat übrigens ein Duschgel im Angebot, das 69 Cent kostet und den angesagten Kirschduft auch sehr schön in die Flasche gebannt hat.

Und was treibt die Firma Dior dazu, jedes Jahr eine andere Version vonMiss Dior zu lancieren? Das Kuddelmuddel ist kaum mehr zu entwirren. Das neue “Miss Dior Version 2013” ist auf jeden Fall kein Chypre, kein Klassiker und hat nichts mit dem alten Duft aus dem Jahre 1948 zu tun. Dieser wird wohl unter dem Namen “L’Original” verkauft, fragt sich nur, wie lange noch.

Gruselig wird es im Dorgerie-Markt. Dita von Teeses neuer Duft im lilafarbenen Flakon ist blumig-kreischend-schauderhaft und kaum mehr abzuwaschen. Heidi Klumm erwähne ich nicht weiter. Sie verdient keine Aufmerksamkeit, nicht einmal negative.

Mir fällt auf, daß ich für heute bedient bin – noch ein schneller Blick zu den Männern – die  sollen mit “Versace Eros” glücklich gemacht werden, ich empfand den Duft abstoßend. Chemisch und beißend. Da würde ich eher zum neuen Armani” raten, einer Neuinterpretation des Klassikers. Durchaus gelungen und zurückhaltend-fein, zitronig-frisch.  Oder auch das neue “Dior Homme Eau”, nicht weltbewegend, aber ganz angenehm, frisch, dezent. Gutes Mittelfeld. So wie auch “White Mulberry” von H&M, für 4.95 Euro zu haben. Unisex.

07.02.2013 - Parfums (2 von 12)

Vielleicht liefert H&M den Duft nochmal nach, er wurde ziemlich schnell “abgegriffen”. Sehr verständlich, riecht der doch besser als so manche Kirschlollypop-Nummer, die das fünffache kostet.

Aber ich gebe nicht auf – auch 2013 werde ich sicher doch noch einige gute Düfte entdecken können! Auch wenn diese Mission schwierig ist, denn der Markt wird immer eintöniger.