Home Reviews (English) Kritiken (deutsch) My perfume vessels Masterpieces Unsung Treasures Impressum Der Dufttyp-Test 99 Duftballons - Buch Blog

Welcher Duft-Typ sind Sie?


Dieser Test ist vor allem zum Amüsieren gedacht; vielleicht kann er aber auch dazu dienen, eine erste, sehr grobe „Duftrichtung“ zu ermitteln (Es gibt noch viel mehr Genres, als in diesem simplen Test angeführt, vor allem „Untergruppen“, z.B. bei den Chypres: chypres fruités, chypres verts, chypres fleuris, bei den grünen Düften: Fougeres, z.B.- aber diese Auffächerung würde hier zu weit führen).


Natürlich gibt es einige Leute, die Parfums aus mehreren „Abteilungen“ mögen oder – ganz clever und meiner Meinung nach ziemlich cool - sich selbst konträr zu ihrem Typ und zu ihrer Stimmung mit einem Duft inszenieren.


 


In diesem Test (der auf extrem generalisierenden Annahmen beruht - so wie alle „Psycho-Tests!) geht es nicht darum, den idealen „Sozialduft“ für Sie zu entdecken (das Parfum, das in Abhängigkeit von Freundeskreis, Arbeitsplatz und gängigen Moden plus Werbung angeblich am besten zu Ihnen passen würde), sondern den besten „Privatduft“ zu finden.


 


Der „Privatduft“ ist jener, der unserem eigenen Idealbild entspricht, bzw. das Parfum, das unserer olfaktorischen Wahrnehmung nach unsere Vorstellung von unserem idealen Ich widerspiegelt.


Nun fragen Sie sich vielleicht, ob Parfums überhaupt etwas bewegen können, wenn es um unsere Psyche geht oder gar um unseren Platz in der Gesellschaft. Ich denke, daß Parfums eine große Symbolkraft besitzen. Zu Beginn der Emanzipationsbewegungen im 20. Jahrhundert, in den „Roaring Twenties“ zum Beispiel, trauten sich Frauen plötzlich, herbe Düfte zu tragen. Die berühmten Chypre-Parfums entstanden, aber auch die legendären „abstrakten Floralen“ (man denke an „Chanel No. 5“). Mit den herben, neuen Parfums signalisierten Frauen, daß sie unabhängig und eigenständig sein wollten, denn gerade Zitrus-und Bergamotte-Noten in Kombination mit Patchouli und Moosen waren vorher nur Männern vorbehalten gewesen.


 


Heute sind „Chypres“ in ihrer Urform oder auch herb-ledrige Düfte nicht „massenmarkttauglich“. Die meisten Neulancierungen finden sich auf dem Gebiet der frisch-fröhlichen, fruchtig-blumigen Düfte, der Gourmets und „Florientals“. Frauen, die Chypre-Parfums tragen, riechen aber nicht nach jungem sexy Girl, sondern autonom und ungebunden.


 


Doch machen Sie sich keine Sorgen, wenn bei diesem Test herauskommen sollte, daß Sie der sexy- moderne Typ sind! Das hat große Vorteile. Im Gegensatz zu unseren Freunden in Süd-und- Mitteleuropa (Frankreich, Spanien, Italien, Portugal) stehen die meisten deutschen Zeitgenossen total auf Gourmetdüfte. Stichwort: „Das riecht lecker!“ (Übersetzen Sie diesen Satz ins Französische, falls Ihnen dies möglich sein sollte – mir fällt keine passende traduction ein - und sagen Sie ihn laut in einer Pariser Parfümerie, Sie werden garantiert amüsierte Blicke auf sich ziehen).


 


Ich habe ein zwiespältiges Verhältnis zu Duftbeschreibungen, die da lauten: „Der neue Duft von ---: Ein ganz besonderes „Leckerchen“! Oder gar „Leckerli?“ (Das las ich auch schon irgendwo.)


Coolen Karrierefrauen kann ich die „leckere Kategorie“ ohnehin nicht empfehlen, wenn sie einen „Sozialduft“ suchen, im Berufsleben ist die süß-unschuldige Duftbotschaft völlig deplaciert, was natürlich nicht ausschließt, daß frau in ihrem Privatbereich nicht doch zu diesen Parfums greifen sollte, wenn sie sie wirklich so liebt. Über Männer und „süße“ Düfte sage ich – hm – lieber so gut wie nichts. Wer will schon in eine ermüdende Gender-Diskussion einsteigen – an dieser Stelle, kurz vor einem ultraspannenden Test? Obwohl Parfums eigentlich kein Geschlecht haben, werden gerade die weichen Gourmetdüfte „weiblich“ besetzt. Ein Mann kann sie noch nicht tragen, ohne Stirnrunzeln zu ernten. Ob sich das jemals ändern wird?


 

____________________________________________________________________________




1. Welche Musik spricht Sie am meisten an?



A: Ich mag ausdrucksvolle, lebhafte Musik aus allen Sparten, gerne auch aus dem Klassik-Bereich, z.B. Ravels Bolero oder Carmen von Bizet, aber auch Weltmusik, z.B. aus Indien und Brasilien. Heavy Metal und Hard Rock gefällt mir nicht besonders.



B: Ich mag Popmusik, aktuelle Sachen aus den Charts, House etc. habe aber auch eine romantische Ader, lege mir durchaus 'mal eine CD mit Klaviermusik von Chopin ein oder höre Rachmaninov. Ich tanze gern, gehe zusammen mit Freunden abends weg, habe Spaß.



C: Ich gehe vor allem in klassische Konzerte, bin aber auch offen für Musicals und Operette. Mozart, Vivaldi und Haydn gefallen mir sehr gut, aber auch manche Chansons aus Frankreich oder Italien. Popmusik mag ich auch, aber sie darf nicht zu extrem daherkommt. Lautes und Lärmendes bzw. Schrilles wie Lady Gaga lehne ich ab.



D: In der klassischen Musik liebe ich Bach und Brahms, Stravinskij und auch Stockhausen oder Pierre Boulez. Ich bin aber auch für New Wave und Punk zu haben. Auch Jazz gefällt mir, er kann ruhig sehr avantgardistisch sein.



E: Ich mag Musik, die meine Stimmung hebt, leicht und locker soll sie sein. Meistens finde ich diese Art von Musik im Popbereich. „Schwere“ Klassik oder sentimentale, schmalzige Schlager kann ich nicht leiden.


 ____________________________________________________________________________




2. Welche Eigenschaften sollte Ihr Traumpartner vor allem haben?



A: Ich stelle mir einen künstlerischen, genußfähigen Menschen vor, der gefühlsbetont und temperamentvoll ist. Er kann seine Emotionen sehr gut zeigen, ist kraftvoll, erotisch und zärtlich zugleich.



B: Nüchterne und völlig rationale Typen haben es schwer bei mir. Ich sehe die Dinge oft aus verschiedenen Blickwinkeln und erwarte dies auch von meinem Partner. Großzügigkeit ist mir ebenfalls sehr wichtig, außerdem Flexibilität.



C: Mein Partner muß gebildet sein und sich zu benehmen wissen. Er/sie soll Kunst mögen und sich auf gesellschaftlichem Parkett bewegen können, ohne unangenehm aufzufallen. Eleganz und Stil setze ich voraus. Er/sie soll mir Sicherheit und Geborgenheit geben.



D: Mein Partner soll Freunde und Parties lieben, er/sie ist das Gegenteil von einem Eigenbrötler. Außerdem mag ich unkonventionelle, mutige Typen, die gern reisen, kulturell interessiert sind und einen wachen Geist haben.



E: Mein Partner soll lebenslustig, locker und spontan sein. Spießer im Anzug (oder das weibliche Equivalent dazu) lehne ich ab. Ich mag Sport und die Natur, diese Vorlieben sollte er/sie teilen.


 

____________________________________________________________________________




3. Ihr ideales „Weekend-Get-AWay“ sieht so aus:



A: Ein Kochkurs in Istanbul, um meine Sinne zu schärfen


B: Ein Romantik-Wochenende in einem Wellness-Hotel in der Nähe


C: Opernbesuch in Mailand und Essen in einem 5*****- Restaurant mit Weinprobe


D: 'Mal kurz nach London in eine Trendgalerie und Shopping-Tour durch die Boutiquen dort


E: Fitness und Wandern in den Alpen, um meine Batterien aufzuladen


 ____________________________________________________________________________




4. Welche Aussage trifft zur Zeit auf Sie am meisten zu:



A: Ich brauche mehr Energie und Zeit, um meine kreativen Ideen verwirklichen zu können.


B: Ich benötige mehr Ruhe und Harmonie in meinem Leben, Stress ist mir verhaßt.


C: Ich möchte mehr Bestätigung und Anerkennung, privat und beruflich.


D: Ich brauche mehr Abwechslung und mehr Freiräume. Grenzen sind mir suspekt.


E: Herausforderungen nehme ich gern an, brauche aber manchmal auch Ruhepunkte.


 


____________________________________________________________________________




5. Sie dürfen an einem Buffet verschiedene Appetithäppchen auswählen: Was spricht Sie momentan am meisten an?



A: Ein Schokoladenparfait mit Vanille und Gewürzen


B: Trüffelpralinen mit Erdbeer-Champagner-Mousse-Füllung


C: Ein Rosensorbet


D: Beluga-Kaviar an Blinis aus Buchweizen


E: Ein Grapefruit-Salat mit frischen Kräutern


 


____________________________________________________________________________


Der am meisten von Ihnen gewählte Buchstabe ist

Ihr Duft-Typ!


Hier lesen Sie jetzt meine Empfehlungen und das Wichtigste über Ihren Duft-Typ!

____________________________________________________________________________





Duft-Type A: Orientalische Parfums



Gewürze, Vanille, Sandelholz, Kaschmir, warme Noten und Patchouli passen zu Ihnen. Sie mögen intensive Farben, sind temperamentvoll und kreativ, keinesfalls schüchtern. Außerdem lieben Sie es, Ihre erotische Seite zu betonen. Sinnlichkeit und Verführung sind Ihnen wichtig.


Probieren Sie: Klassiker wie Opium, Cinnabar, Spellbound, Shalimar, Habit Rouge. Parfums mit Moschusakkorden („musk“) und Vanille könnten Ihnen sehr gefallen (Musc Ravageur, Ambre Sultan, Casmir, Joop le Bain, Ambre Précieux). Gewürze sprechen Sie ebenfalls an (wie in Coco von Chanel, Hypnotic Poison, Safran Troublant, Jungle Kenzo oder Fumerie Turque).



Duft-Typ B: Gourmetdüfte, „florientale“ Düfte



Diese Parfums haben sowohl blumige als auch orientalische Anteile, dazu oft eine ausgeprägte Fruchtnote. Beeren, Lilien, Orchideen und Vanille helfen Ihnen dabei, sich auf sich selbst zu konzentrieren und ihre romantische Seite herauszustellen. Modisch orientieren Sie sich schon an Trends, bevorzugen aber immer gefällige Silhouetten, nichts extrem Extravagantes. Mit Ihrer Ausstrahlung und Ihrem natürlichen Charme kommen Sie überall gut an.


Probieren Sie: Lolita Lempicka, Coco Mademoiselle, Sensuous von Estee Lauder, Amethyst von Lalique, Miss Dior Chérie, Angel The Taste of Fragrance, Womanity (beide von Mugler), Iris Ganache und La petite robe noire von Guerlain, Juste un rêve von Patricia de Nicolai.



Duft-Typ C: Blumige Düfte


Klassische Noten wie Rose, Maiglöckchen, Flieder, Jasmin, Tuberose oder Ylang-Ylang werden von Ihnen bevorzugt verwendet. Sie mögen in der Mode und auch in Ihrer Umgebung zeitlose Schönheit und verzichten meistens auf Experimente. Klare Aussagen sind Ihnen wichtig, auch in der Liebe, wo Sie zuverlässige Partner über alles schätzen.


Die Gruppe der blumigen Parfums ist am größten. Also haben Sie eine Riesenauswahl! Neben „Soliflors“, die nur eine bestimmte Blume in den Mittelpunkt stellen, gibt es zahlreiche Blüten-Bouquets und natürlich auch blumige Mischungen, die in die Chypre-Kategorie gehören.


Probieren Sie: Diorissimo (Maiglöckchen), A la Nuit (Jasmin), Fracas (Tuberrose), Mimosa pour moi (der Name sagt's: Mimose), Sa majesté la Rose (Rose), Baiser volé (Lilie). Bezaubernde florale Bouquets finden sich unter den ganz großen Klassikern: Joy von Patou, L'Air du temps, Chamade, Le Dix, Chloé, Nahema, ja, auch Chanel No. 5 (verfeinert mit Aldehyden) gehört zu dieser Gruppe.



Duft-Typ D: Ledrig-herbe Düfte, holzige Düfte, Chypre-Düfte



Dieses Genre ist besonders faszinierend, weil die Geschlechterzuschreibungen (meistens auch von außen schon sichtbar an Verpackung und Flakon) hier aufgehoben sind. Wenn Sie zu dieser Gruppe tendieren, sind Sie offen für neue Kulturen und Erfahrungen, energetisch und voller Schwung. Ein süßes oder arg blumiges Parfum spricht Sie nicht an. Modisch sind Sie wagemutig und in vielerlei Hinsicht unerschrocken. Sie möchten gern wahrgenommen werden und sind alles andere als schüchtern.


Probieren Sie: Jolie Madame von Balmain, Balmain de Balmain, Azurée von Estee Lauder, Aromatics Elixir, J'ai osé von Guy Laroche, Bandit von Piguet, Cuir de Russie von Chanel, Cristalle von Chanel, Kouros von Yves Saint Laurent, Givenchy III, Dzing!, Knize Ten, Ormonde Man, Profumo von Acqua di Parma.



Duft-Typ E: Grüne, zitronig-frische Düfte



Sie lieben die Natur, Sport und Bewegung. Ihr Parfum soll Sie vor allem munter und frisch machen. Ihren Duft benutzen Sie nicht, um zu verführen oder sexy zu wirken. Ihre natürliche Aura ist geprägt von Freundlichkeit und einer guten Portion Humor. Sie sind witzig und einfallsreich. Starke, polarisierende Parfums mit einer „Mega-Sillage“ sind nichts für Sie. Aquatische und herb-frische Noten passen am besten zu Ihnen.


Probieren Sie: CK One von Calvin Klein, Nouveau Cologne von 4711, Eau de Guerlain, L'Eau d'Issey, Eau Parfumée au Thé Vert von Bulgari, Ô de Lancôme, Number One von Patricia de Nicolai, Aqua di Gio von Armani, Kenzo pour Homme, Aquawoman von Rochas, Verveine von L'Occitane en Provence, Escale à Portofino von Dior.

All Copyrights © 2014 J. Richter

Der Dufttyp-Test Der Dufttyp-Test Der Dufttyp-Test Der Dufttyp-Test